budde1 150x200Katrin Budde hat sich zufrieden darüber geäußert, dass der kanadische Konzern Potash sein Übernahmeangebot für das deutsche Kaliunternehmen K+S zurückgezogen hat. „Für die Belegschaften an allen Standorten des Unternehmens, nicht zuletzt in Zielitz in Sachsen-Anhalt, bedeutet das eine große Erleichterung“, erklärte die SPD-Fraktionsvorsitzende im sachsen-anhaltischen Landtag heute in Magdeburg. „Eine Übernahme aus Kanada hätte große Unsicherheit für die Arbeitsplätze in Deutschland bedeutet.

Budde unterstrich die Wettbewerbsfähigkeit der hochmodern aufgestellten Produktionsstandorte wie zum Beispiel in Zielitz. „Es macht weder volkswirtschaftlich noch für das Unternehmen einen Sinn, solche profitablen Betriebe den Strategien eines internationalen Konzerns zu unterwerfen“, so Budde.

Katrin Budde hatte am 10. Juli 2015 gemeinsam mit dem stellvertretenden SPD-Vorsitzenden Thorsten Schäfer-Gümbel das Werk Zielitz besucht, um sich im Gespräch mit der Werksleitung und dem Betriebsrat über die Auswirkungen einer Übernahme zu informieren.