Vom 9. bis 18. August findet zum mittlerweile 12. Mal die bunte Kulturwoche zum Christopher Street Day (CSD) in der Landeshauptstadt Magdeburg statt. Mit dem Hissen der Regenbogenflagge am Rathaus und einem anschließenden öffentlichen Empfang wurde die Aktionswoche am vergangenen Freitag eröffnet. Bis zum Abschluss am kommenden Samstag, 17. August 2013, an dem sowohl die CSD-Parade als auch das Straßenfest in der Hegelstraße geplant sind, endet das umfangreiche Programm in diesem Jahr. Die Arbeitsgemeinschaft Schwusos Sachsen-Anhalt beteiligt sich in Zusammenarbeit mit dem SPD-Stadtverband mit einem Infostand am CSD.

Die CSD-Aktionstage stehen 2013 deutschlandweit im Zeichen der Bundestagswahl. In Magdeburg fordert die LesBiSchwule Community analog zum diesjährigen Motto konsequent und selbstbewusst die „Öffnung der Ehe jetzt! Gleiche Rechte für gleiche Liebe!“.

Die SPD unterstützt diese Forderungen. „Mit der Öffnung der Ehe lassen sich die Diskriminierungen für gleichgeschlechtliche Partnerinnen und Partner auf einen Schlag beseitigen, damit wäre auch eine Gleichstellung im Steuer- und Adoptionsrecht verbunden“, erklärte Falko Grube, Vorsitzender des SPD-Stadtverbandes Magdeburg und kritisierte die Untätigkeit der schwarz-gelben Bundesregierung. „Die Regierung Merkel hinkt weit hinter der Lebenswirklichkeit vieler Menschen hinterher. Es kann nicht sein, dass gesellschaftlicher Fortschritt vor dem Bundesverfassungsgericht erstritten werden muss, weil Angela Merkel die Hände in den Schoß legt.“ Eine sozialdemokratisch geführte Bundesregierung unter Peer Steinbrück werde dies ändern und die Ehe öffnen. „Deshalb ist die SPD natürlich auch auf dem CSD in Magdeburg vertreten.“

 „Die SPD vertritt hier seit Jahren eine klare Position: wir wollen 100% Gleichstellung“, unterstützt Christian Weinert, Vorsitzender der SPD-Arbeitsgemeinschaft Schwusos Sachsen-Anhalt, diese Haltung. „Das betrifft nicht nur die Öffnung der Ehe, sondern gilt für uns in allen Lebensbereichen - deswegen werden wir uns auch für die Ergänzung von Art. 3 Abs. 3 GG um das Merkmal „sexuelle Identität“ einsetzen, werden die nach 1945 nach § 175 StGB Verurteilten rehabilitieren und entschädigen, werden uns für einen nationalen Aktionsplan gegen Homophobie einsetzen und auch international für die Rechte von Lesben und Schwulen kämpfen.“

Grube und Weinert beglückwünschten die Organisatoren für das tolle Programm der Woche und wünschten allen Beteiligten gutes Gelingen des CSD.