budde1 150x200Anlässlich des Internationalen Frauentages 2013 erklärt Katrin Budde, SPD-Landesvorsitzende und Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion: „Frauen stehen heute – jedenfalls formal – alle Türen offen. Frauen werden Bundeskanzlerin, Pilotin, Ingenieurin, Ärztin. Früher reine Männerdomänen. Doch das ist nach wie vor keine Selbstverständlichkeit, sondern viel zu oft noch etwas Besonderes.

Frauen erreichen heute ebenso erfolgreich Berufs- und Bildungsabschlüsse wie Männer, häufig schneiden sie sogar besser ab. Aber auf dem Arbeitsmarkt werden sie ausgebremst. Sie verdienen weniger bei gleicher Arbeit, die sind oft allein für die Familienarbeit zuständig, ihr Erfolg in Studium und Ausbildung nicht in den Chefetagen wieder.

In der Realität der Arbeitswelt stoßen Frauen heute noch strukturell an Decken, auch wenn es mittlerweile gläserne Decken sind. Sie gaukeln Frauen vor, sie könnten erreichen, was sie sehen, wenn sie sich nur genug anstrengen. Dabei ist nicht Leistung die Eintrittskarte in die Welt da oben, sondern das Geschlecht. Wir fordern daher nicht nur am Frauentag: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit! Gleiche Karrierechancen für Frauen! Reißt die Gläsernen Decken ein! Frauen verdienen echte Gleichberechtigung!“

reinecke 150x200Corinna Reinecke, Vorsitzende der AsF Sachsen-Anhalt und stellv. SPD-Landesvorsitzende, ergänzt: „Die strukturellen Probleme liegen auf der Hand, aber die derzeitige Bundesregierung tut nichts dagegen, im Gegenteil, sie verschärft sie noch. Herdprämie und Ehegattensplitting hilft den Frauen nicht in der Arbeitswelt, sondern schafft Anreize, sie davon fernzuhalten. Das ist der falsche Weg.

Wir wollen eine Reform des Ehegattensplittings und die Abschaffung der Herdprämie. Wir wollen ein Rückkehrrecht auf Vollzeitarbeit, eine Reform der Minijobs und einen gesetzlichen Mindestlohn, damit jede und jeder unabhängig  ihren und seinen Lebensunterhalt verdienen und  im Alter unabhängig leben kann.“